Internistische Gemeinschaftspraxis Lindner - Spilker
Internistische GemeinschaftspraxisLindner - Spilker 

Aktuelles

Informationen zum Coronavirus

 

Liebe Patienten: 

 

Aktualisierung vom 21.11.2021

Der kommissarische Bundesgesundheitsminister Spahn hat eine Rationierung des Impfstoffs Comirnaty der Firma Biontech/Pfizer angekündigt.

Trotz massiver Kritik aus Politik und Ärzteschaft wurde die Absichtserklärung bislang nicht zurückgenommen.

Daraus ergibt sich: 

Aktualisierung vom 23.11.2021

Mittlerweile ist Folgendes als gesichert anzusehen:

Den impfenden Arztpraxen ist eine Rationierung des Impfstoffs Cormirnaty von Biontech-Pfizer auf 30 Impfdosen pro Arzt und Woche angekündigt. Für die darüber hinausgehenden Impfungen werde der Impfstoff Spikevax von Moderna in unbegrenzter Menge zur Verfügung gestellt.

Für Zweitimpfungen (also Patienten, die bereits einmal mit Biontech geimpft sind)  muss  der Impfstoff Comirnaty genutzt werden (weil das gemäß Zulassung gar nicht anders möglich ist).

Weiterhin besteht die Empfehlung Impflinge jünger als 30 Jahre mit Corminaty zu impfen (in dieser Altersgruppe weist der Impfstoff Spikevax bezüglich der sehr seltenen NW einer Myocarditis ein leicht erhöhtes Risiko auf). Dieser Empfehlung werden wir natürlich folgen.

 

Somit steht fest, dass wir für alle bereits geplanten und auch noch zu planende Impfungen ausreichend Impfstoff zur Verfügung haben werden.

Das heißt alle bereits gemachten Termine haben Bestand.

 

Wir können Ihnen also zusichern, an Ihrem Termin mit einem m-RNA Impfstoff geimpft zu werden. Ob dies der Impfstoff von Biontech/Pfizer oder Moderna sein wird hängt von der Verfügbarkeit ab. Beide Impfstoffe sind absolut vergleichbar und gut wirksam, dies gilt auch für Boosterimpfungen (3. Impfung). Gesichert ist auch, dass bei der Boosterimpfung ein Wechsel von vorher Comirnaty auf Spikevax oder umgekehrt problemlos möglich, ja sogar geringgradig effektiver ist.

Da wir nur die Gesamtmenge des gelieferten Impfstoffs beeinflussen können, nicht aber die mengenmäßige Verteilung auf die beiden m-RNA-Impfstoffe, möchten wir Sie bitten, von vorherigen Anfragen welchen Impfstoff wir in Ihrem Fall zur Verfügung haben, abzusehen. Dies wird jeweils erst am Impftag klar sein und unsere Telefonleitungen sind schon durch Terminanfragen zum jetzigen Zeitpunkt völlig überlastet.

Wir haben unsere Mitarbeiterinnen angewiesen, diesbezüglich auch keine Diskussionen zu führen.

 

 

Ab sofort können also auch wieder neue Termine für Impfungen vereinbart werden.

 

Wir halten Impfungen, egal ob Erst- oder Boosterimpfungen weiterhin für den einzigen Weg aus der Pandemie. Dies gilt gerade vor dem Hintergrund bundesweit weiterhin rapide steigender Inzidenzwerte.

 

 

Die dynamische Situation der COVID-19 Pandemie macht es notwendig immer wieder Informationen zu aktualisieren, leider auch manchmal völlig zu ändern: 

 

Impfungen gegen Covid 19, Aktualisierung vom 04.11.2021und 21.11.2021:

Das Wuppertaler Impfzentrum hat am 19.09. seine Pforten geschlossen. Jetzt stehen Drittimpfungen an, die wir natürlich auch in unserer Praxis durchführen. Die Stiko empfiehlt die Drittimpfung für alle über 70, für Immunsupprimierte, Bewohner von Seniorenheimen oder betreuenden Einrichtungen sowie in der Pflege und im Gesundheitssystem Tätige. Mittlerweile hat die Stiko ihre Empfehlung zur Drittimpfung auf alle über 18jährigen ausgeweitet (6 Monate nach Zweitimpfung, in definierten Fällen auch nach 5 Monaten oder nach Einmalimpfung mit Johnson/Johnson noch früner)

 

Wir möchten an dieser Stelle nochmal darauf hinweisen, dass die aktuell wieder steigenden Infektioszahlen zu 90% bislang Ungeimpfte betreffen und das die Zahl der Covid-Patienten auf den Intensivstationen wieder kritische Dimensionen annimmt. Der Altersdurchschnitt ist gegenüber den ersten Wellen auf jetzt 35-40 Jahre gesunken.

Daher können wir nur nochmal alle ungeimpften Personen auffordern sich impfen zu lassen. Wir stehen dafür zur Verfügung und klären auch gerne weiterhin über die Nutzen/Risikorelation auf.

 

Daher gilt weiterhin: (Einschränkungen s.o.)

Sie können jeder Zeit einen Termin telefonisch oder per Mailanfrage für eine Impfung vereinbaren, wir werden entsprechend Ihrer Anfragen Impfstoffmengen bedarfsgerecht bestellen.  Wir haben den Mittwoch zu unserem Impftag gemacht, an dem wir nach der Akutsprechstunde ausschließlich Covid-Impfungen durchführen.

 

 

 

Covid-Erkrankung

Zur aktuellen Infektionssituation:

Sowohl Verdachtsfälle als auch Fälle in differentialdiagnostischer Abklärung werden von uns (ihrem Hausarzt) abgeklärt und behandelt.

 

Ein Verdachtsfall ist man bei Bestehen eines (fieberhaften) Infektes und gleichzeitigem Kontakt zu einer gesichert infizierten Person . Ein Fall in differentialdiagnostischer Abklärung ist man bei jedem Infekt ohne Kontakt zu einem Infizierten.

 

Ganz wichtig:

Sie haben einen Infekt?

Betreten Sie die Praxis nicht ohne telefonische Anmeldung unter Telefon: 0202/303360 Wir weisen Ihnen dann einen Termin zu.

Dieses Vorgehen dient dazu, Ansteckungsmöglichkeiten auf ein Minimum zu begrenzen.

 

  Das  RKI berichtet tagesaktuell auf dessen Internetseite.(https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete.html

 

Auch ansonsten ist das RKI die Referenzadresse für verläßliche Informationen. Keinesfalls sollten Sie sich auf Informationen aus der Laienpresse oder aus Social Media verlassen. Bewußt plazierte Fehlinformationen wurden dort bereits in Umlauf gebracht.

 

 

Zur aktuellen Situation in Wuppertal finden sie alle Informationen unter https://www.wuppertal.de/rathaus-buergerservice/verwaltung/pressebereich/info-sammlung-corona.php

 

Außerhalb unserer Sprechzeiten und der Erreichbarkeit des Gesundheitsamtes steht Ihnen die Notrufzentrale NRW unter der Nummer 116117 zur Verfügung.

 

Bei schwerem Verlauf einer Erkrankung (Atemnot) wählen sie den Feuerwehrnotruf 112 und schildern auch dort unbedingt Ihren Verdacht.

 (Informationsstand aktualisiert 09.04.2021)

 

 

Zum Schluss aus gegebenem Anlass noch eine Warnung vor Trickbetrügern: das Gesundheitsamt wird Sie auf keinen Fall unangemeldet zu Hause aufsuchen, um Abstriche durchzuführen, lassen Sie also niemanden in Ihre Wohnung, kontaktieren Sie im Zweifelsfall die Polizei

 

 

 

Liebe Patienten

 

Seit dem 1.7.2018 nehmen wir am 

HAUSARZTPROGRAMM auch Hausarztzentrierte Versorgung (HZV) genannt teil.

 

In diesem Programm wählen Sie uns als Ihren Hausarzt als ersten Ansprechpartner in allen Gesundheitsfragen.

 

Dieses Programm wurde eingeführt, um Ihnen eine bessere und umfassendere medizinische Versorgung anzubieten.

Es läuft bundesweit und ist ein fester Bestandteil des Gesundheitswesens.

 

Mit Ihrer Teilnahme entscheiden Sie sich zuerst uns als Ihren Hausarzt aufzusuchen. Wir koordinieren dann die Behandlung mit anderen Ärzten , Kliniken und Vertretern anderer Heilberufe.

Dadurch können wir all Ihre Befunde in unserer Praxis sammeln und behalten somit leichter denÜberblick über z.B. verschriebene Arzneimittel, u.a Risiken wie Wechsel-oder Nebenwirkungen.

 

Weiter Infos erhalten Sie in der Praxis oder unter

www. mein -hausarztprogramm.de 

Die Einschreibung findet bei uns in der Praxis statt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Internistische Gemeinschaftspraxis